Naturschätze in meiner Gemeinde: Wertvolle Auwälder und artenreiche Magerwiesen in St. Georgen am Ybbsfelde (St. Georgen am Ybbsfelde)

Im Europaschutzgebiet NÖ Alpenvorlandflüsse gibt es Wiesen- und Auwald-Raritäten, wie die Trockenrasen der Heißländen. In St. Georgen am Ybbsfelde (Bezirk Amstetten) wollen Bürgermeister Christoph Haselsteiner und Biologin Heidemarie Moser-Sturm auf diese besonderen Lebensräume aufmerksam machen und organisieren einen Vortrag und eine Exkursion für interessierte Bewohner der Gemeinde.


 

„Wir wollen, dass die Lebensqualität für unsere Bewohner auch zukünftig erhalten bleibt und da ist es wichtig, naturschutzwertvolle Flächen zu kennen, damit man sie auch erhalten und schützen kann. Ab jetzt wird Naturschutz in unserer Gemeinde großgeschrieben! Naturschutzwichtige Flächen sollen künftig in der Flächenplanung eine Rolle spielen!“

Chrstoph Haselsteiner, Bürgermeister St. Georgen am Ybbsfelde

 


St. Georgen: Naturschutz wird ab jetzt großgeschrieben

18. September 2021

Um auch die Anreise umweltfreundlich zu gestalten, schwang man sich aufs Fahrrad! Bevor es losging, wurde von der Biologin Heidemarie Moser-Sturm im Rahmen einer Präsentation im Gemeindesaal Wichtiges zu den Schutzgütern erklärt: Faktoren zum Erhalt und Vorschläge zur Zustandsverbesserung wurden besprochen und auf die Gefährdung der schützenswerten Lebensräume hingewiesen. Die Präsentation gibt es hier zum download!

Dann gings los und Groß und Klein radelten los, um die Naturschätze der Heimat zu entdecken: Naturbelassene Bachverläufe, die als „Grüne Linien“ wichtige Lebensraum - Vernetzungsstrukturen in bewirtschafteten Räumen bilden wurden besucht und die Artenvielfalt im Strauch - und Baumgürtel entdeckt: Als „Naturdetektive“ konnten die Teilnehmenden mit Steckbriefen „ihren“ Baum finden. Im Auwald konnte die intakte Struktur als dichtes „Dschungelfeeling“ hautnah erlebt werden und Moser-Sturm klärte über die Bedeutung gesunder Auwälder, alter Baumriesen, Totholz und die Bedrohung durch Neophyten – eingeschleppter Pflanzenarten – auf. Der letzte Exkursionsstandort führte zu den Heißländen der Doisau: Spezielle Magerrasen, die mit ihrem Orchideenvorkommen einen überregionalen Stellenwert in der landwirtschaftlich intensiv genutzten Region haben.

Hier konnte mit Becherlupen nach der seltenen, hier lebenden Gottesanbeterin gesucht werden! Ein wesentlicher Faktor zum Gedeihen dieses Lebensraumes ist die jährliche Mahd (mit Entfernung des Mähguts), die bereits durchgeführt wird. Die Bedeutung möglicher benachbarter „Zukunftsflächen“ wurden hervorgehoben und weiter thematisiert, wie künftig die Pflege organisiert werden kann.

Als Abschluss gabs im benachbarten Brunnenschutzgebiet eine gschmackige Jause, die von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde und die sich alle Teilnehmenden bei strahlendem Sonnenschein schmecken ließen.

„Jetzt lebe ich schon so lange da in St.Georgen und habe gar nicht gewusst, welche Schätze es in meiner Gemeinde gibt!“ freute sich eine Teilnehmerin. „Es ist wichtig, ökologisch wertvolle Flächen zu erhalten - und dazu ist es notwendig, dass man überhaupt weiß, wo sie sind! Super, dass dieses Projekt veranstaltet wurde“, so ein anderer Teilnehmer.

Besonders erfreulich ist, dass das Projekt „Naturschätze“ von der Gemeinde St. Georgen als Startschuss für bewussten Einsatz für den Naturschutz genommen wurde: St. Georgen wollte noch „mehr tun“! Um ein vollständiges Bild naturschutzrelevanter Flächen im Gemeindegebiet zu erhalten wurde eine Kartierung aller Naturschätze initiiert, in der ökologisch wertvolle Bereiche St. Georgens erfasst und künftig bei baulichen Planungen berücksichtigt werden sollen.

Die Presseaussendung dazu findet sich hier!

 


St. Georgen: Einladung zu den Naturschätzen in meiner Gemeinde

19. Juli 2021

St. Georgen hat in seiner landschaftlichen Vielfalt Anteil am NÖ Schutzgebietsnetzwerk und beheimatet einige kostbare Naturjuwele: Viele sind gut versteckt und wollen entdeckt und wertgeschätzt werden!

Lernen Sie am 18.09.2021 solche besonderen Lebensräume mit ihren Tieren und Pflanzen kennen und erfahren Sie, wie man diese erhalten und schützen kann.

Nähere Infos gibt´s hier!