Anpacken – Lebensraumschutz: Rabensburger Naturschätze erleben und pflegen

Das Naturschutzgebiet „Rabensburger Thaya-Auen“ (Bezirk Mistelbach) zählt zu den Kerngebieten des Europaschutzgebietes „March-Thaya-Auen“. Weitläufiges Grünland, Kopfweiden und Gehölzgruppen, Fluss und Auwald prägen seit Jahrhunderten eine Natur- und Kulturlandschaft, welche in besonderer Weise an die ökologischen Bedingungen wiederkehrender Überflutungen und anschließendem Trockenfallen angepasst ist. Die Gemeinde Rabensburg (mit Bürgermeister Wolfram Erasim) plant die (Wieder-)Aufnahme unterschiedlicher Pflege-Maßnahmen, gemeinsam mit Gemeindearbeitern und örtlichen Landwirten, und wird dabei vom Biologen Werner Lazowski und weiteren Expert*innen unterstützt. Zum Auftakt steht eine Exkursion im Mai für alle Interessierten am Programm.


 

„Erfreulich das Interesse an unseren wildromantischen Thaya-Auen mit ihrer Artenvielfalt. Ein Dank an den Ökologen Werner Lazowski, an Naturpädagogin Ute Nüsken für die fachkundige Führung, sowie an Naturlandschätze NÖ für die Unterstützung“

Mag. Wolfraum Erasim, Bürgermeister Rabensburg

 


Rabensburger Naturschätze erleben

21. Mai 2021

Die Exkursion ins Naturschutzgebiet „Rabensburger Thaya-Auen“ stieß auf großes Interesse in der Bevölkerung, zeigte sich doch die Landschaft von ihrer schönsten Seite. Rotmilan und Seeadler, eine vielfältige Blütenpracht und spannende Geschichten ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Als „Hausherr“ begleitete Bürgermeister Wolfram Erasim die 25-köpfige Gruppe. Einige Gemeinde-Mitarbeiter nutzten die Gelegenheit, um sich über geplante Maßnahmen der Landschaftspflege, etwa die Eindämmung überhandnehmender „Neophyten“ wie Eschenahorn und Götterbaum, zu informieren. Auch die Pflege charakteristischer Landschaftselemente wie der „Kopfweiden“ war ein Thema, welches von den Betreuern des Rabensburger Naturlandschätze-Projektes, Werner Lazowski und Ute Nüsken, erläutert wurde. Am „Tor zur Au“ besichtigten wir den renaturierten Kleinen Mühlteich und lernten einige der Wiesenpflanzen auf der Gemeindewiese, dem „alten Sportplatz“ der Rabensburger, kennen. Dabei zeigte sich, wie wichtig eine regelmäßige, „traditionelle“ Bewirtschaftung, d. h. Mahd oder Beweidung, aber auch ein intakter Wasserhaushalt für die Au sind. Naturnahe Stromtalwiesen, wie sie im Naturschutzgebiet noch vorkommen, zählen übrigens zu den artenreichsten Wiesen des Tieflandes. Seit kurzem grast auf den Rabensburger Bauernwiesen eine Rinderherde; das ambitionierte Beweidungsprojekt, vorgestellt von den lokalen Landwirten, begeisterte ganz besonders. Die March-Thaya-Auen – immer wieder ein Erlebnis!

 


Einladung zur Exkursion in Rabensburg!

9. Mai 2021

Erkunden Sie am Freitag, 21. Mai mit uns die Rabensburger Thaya-Auen am „Tor zur Au“ und weiter auf den „Bauernwiesen“ in Richtung Thaya. Auf der Gemeindewiese und am „Kleinen Mühlteich“ erfahren wir Interessantes über die Lebensräume des Naturschutzgebietes, ihre Tier- und Pflanzenwelt, über die Bewirtschaftung der Auwiesen und, am Beispiel der alten Kopfweiden, auch über die Landschaftspflege. Mit etwas Glück werden wir Osterluzeifalter, Großen Feuerfalter und einige der Greif- und Wasservogelarten dieses europaweit bedeutsamen Vogelschutzgebietes beobachten können, nicht zuletzt unsere Weißstörche. Weitere Details finden Sie hier in der Einladung.