44 Freiwillige im Einsatz für die wertvollen Trockenrasen am Blosenberg

6. Februar 2021

Das nebelige Wetter konnte am 6. Februar die Naturbegeisterten - ausgerüstet mit Astscheren, Krampen und Motorsäge - nicht davon abhalten, den Blosenberg nach über fünf Jahren erstmals wieder von Gehölzen zu befreien.

Herausragende biologische Vielfalt am Blosenberg

Der Blosenberg liegt am südwestlichen Rand der Gemeinde Winzendorf und berherbergt eine äußerst wertvolle Lebensgemeinschaft: die Trockenrasen. Sie sind die buntesten, arten- und insektenreichsten Offenland-Lebensräume in Mitteleuropa. Auf den wertvollen Flächen am Blosenberg zeigt sich jedes Jahr eine Blütenpracht mit Großer Kuhschelle, Goldschopf-Aster und vielen anderen seltenen Pflanzen. Von ihnen leben wiederum zahlreiche Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge. Auf Grund fehlender Beweidungs- und Entbuschungs-Maßnahmen hatten sich Gehölze bereits stark ausgebreitet und die Fläche drohte zuzuwachsen.

Landschaftspflege dringend notwendig

Um diese besondere Vielfalt zu erhalten, waren daher dringend Maßnahmen notwendig. Aufgrund der regen Teilnahme von 44 Helfer*innen der Naturfreunde Winzendorf und des Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken im Rahmen des Projektes Naturlandschätze war der Pflegeeinsatz ein voller Erfolg. Nach einer biologischen Einführung durch Biologin Irene Drozdowski wurde die Fläche gemeinsam von großen und kleinen Büschen befreit. Viele kleine Eichenbüsche wurden geschnitten, Liguster und Blutroter Hartriegel mit dem Krampen ausgehackt. Auch eine Motorsäge war im Einsatz. Wertvolle Gehölze wurden von den betreuenden Biolog*innen mit Absperrbändern markiert und so erhalten. Das waren z.B. Schlehen, die wichtige Futterpflanzen für viele Schmetterlinge wie den Segelfalter sind, oder ausgewählte kleine Eichen mit den besonderen Eichengallen. Auf den freigeschnittenen Flächen gibt es nun für die seltenen Trockenrasen-Arten wieder mehr Lebensraum. Bürgermeisterin Ernestine Sochurek ist begeistert vom engagierten Einsatz: „Die Erhaltung von außergewöhnlichen Naturflächen ist mir ein sehr großes Anliegen und Landschaftspflege im allgemeinem wichtig. >Die größte Gefahr für unseren Planeten ist der Glaube, dass jemand anderes ihn rettet.< (Robert Swan) Deshalb müssen wir als Gemeinde gemeinsam mit der engagierten Bevölkerung Aktionen setzen.“

Entdeckungen zum Staunen

Die Arbeit wurde mit so mancher spannenden Entdeckung belohnt: so machte es sich eine Winterlibelle – die einzige mitteleuropäische Libellenart, die den Winter als erwachsenes Tier verbringt - auf einer Haube gemütlich. Die Puppe eines Segelfalters blitzte schlecht getarnt in giftgrüner Farbe aus einer Schlehengruppe hervor. (Die Winterpuppen sollten eigentlich gelblich gefärbt sein.) Gelege von Gottesanbeterinnen sorgten bei noch weniger erfahrenen Helfer*innen für Staunen und auch zahlreiche Eichengallen, die Kinderstuben verschiedener Gallwespen, waren in ihrer faszinierenden Formenvielfalt zu bewundern. An einigen wenigen, besonders geschützten Stellen streckten bereits einzelne Kuhschellen ihre behaarten Knospen aus dem Boden. Noch viel mehr Naturbesonderheiten gibt es am 27. April 2021 um 17 Uhr zu entdecken. Dann bietet das Projekt Naturlandschätze gemeinsam mit den Biolog*innen des Landschaftspflegevereins eine kostenlose Naturführung auf den Blosenberg an.

Die Aktivitäten am Blosenberg finden in Kooperation von Naturlandschätze Niederösterreich, Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken, Naturfreunden Winzendorf und der Gemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf statt.