Gemeinsamer Ausflug 2.2 auf den Eichkogel

11. Mai 2021

Heute darf die zweite Hälfte der Bio-Gruppe raus, um den Frühlingsaspekt bei herrlichen Frühsommer-Temperaturen genauer unter die Lupe zu nehmen, diesmal mit Johanna und Helmut im Betreuerteam. Der Eichkogel erstrahlt im gelben Blühaspekt verschiedener Wolfsmilch-Arten und Ginster, und seit letzter Woche haben buntschillernde Goldwespen, Soldatenkäfer, Puppenräuber, Erdbock, Trauerrosenkäfer und andere Insekten ihren Weg zu den Blüten gefunden! Johanna kitzelt Grillen aus den Löchern und die Schüler*innen wissen gleich, welches die Weibchen sind! Geschickt wird alles fotografiert. Mittlerweile ist die Artenliste auf beachtliche 174 Arten angewachsen!

 


Einladung zur Exkursion in Rabensburg!

9. Mai 2021

Erkunden Sie am Freitag, 21. Mai mit uns die Rabensburger Thaya-Auen am „Tor zur Au“ und weiter auf den „Bauernwiesen“ in Richtung Thaya. Auf der Gemeindewiese und am „Kleinen Mühlteich“ erfahren wir Interessantes über die Lebensräume des Naturschutzgebietes, ihre Tier- und Pflanzenwelt, über die Bewirtschaftung der Auwiesen und, am Beispiel der alten Kopfweiden, auch über die Landschaftspflege. Mit etwas Glück werden wir Osterluzeifalter, Großen Feuerfalter und einige der Greif- und Wasservogelarten dieses europaweit bedeutsamen Vogelschutzgebietes beobachten können, nicht zuletzt unsere Weißstörche. Weitere Details finden Sie hier in der Einladung.

 


Erstes Projektgruppen-Treffen in Leitzersdorf!

20. April 2021

Bei der Auftaktbesprechung der Waschberg-Projektgruppe im Gemeindeamt Leitzersdorf am 20. April wurde zunächst der Rahmen abgesteckt: Was ist zu tun, welche Fristen sind einzuhalten, wer kümmert sich um welche Aufgaben? Dann ging es gleich zur Sache: die Arbeitspakete und deren Inhalte wurden besprochen. Ausführlich diskutiert wurde u.a. die Frage, wie die Landschaftspflege im Detail aussehen kann, welche Arbeitsschritte daraus resultieren, und wie die Bevölkerung vor Ort einbezogen werden kann.

Ergebnis dieser umfangreichen Projektgruppensitzung waren u.a. eine inhaltliche Schärfung des Projektes, eine Vorgangsweise zur Einbeziehung weiterer am Projekt interessierter Personen, sowie ein Zeitplan für die Aufbereitung der Unterlagen für die Preisauskünfte für die jeweiligen Arbeitspakete. Bürgermeisterin Sabine Hopf zeigt sich sehr zufrieden mit dem Projektfortschritt.

 


Gemeinsamer Ausflug 2.1 auf den Eichkogel

4. Mai 2021

Corona-Schichtbetrieb im BG Bachgasse! Also darf nur die halbe Bio-Gruppe, 12 Kinder, mit Prof. Weiss, Prof. Käfer, Thomas und Julia den Eichkogel erforschen. Die 12 Schüler*innen sind hochmotiviert und bestimmen allerlei Blumen und Schmetterlinge, sowie den Zilpzalp. „Ist das derselbe Falter wie vorhin?“ „Nein, dieser ist nicht tot!“ Neben diesem Kleinen Perlmuttfalter bestimmen sie unter anderem Aurorafalter, Tintenfleckweißlinge oder den Kurzschwänzigen Bläuling, und schicken gleich fleißig Fotos für die Artenliste. Diese ist schon ganz schön lang – denn viele Schüler*innen haben die letzten Monate auch selbständig für Erkundungen am Eichkogel genutzt und die Naturvielfalt mit wunderschönen Fotos dokumentiert!

 


Ein neues Zuhause für den Wiedehopf?

8. April 2021

In den letzten Jahren wurde der ehemals am Waschberg brütende Wiedehopf immer wieder am Durchzug gesehen. Ob ihm bloß die richtige Unterkunft fehlt, um hier zu brüten? Daran soll es nicht scheitern, befand Franz Sommerer aus Leitzersdorf! Nach gründlichen Recherchen und angelehnt an das erfolgreiche Vorbild vom Wagram krempelte er die Ärmel hoch und zimmerte mit viel Liebe zum Detail drei pipifeine Nistkästen! Rechtzeitig vor dem Saisonstart hängten wir sie, verteilt über den ganzen Waschberg, an geschützten Plätzchen auf. Oder besser: stellten sie auf! Denn Erfahrungen haben gezeigt, dass der Bruterfolg am größten ist, wenn sich das Einflugloch nur 50cm über dem Boden befindet: damit es sich nicht etwa Stare zuerst gemütlich machen! Nun heißt´s Daumen drücken: Dürfen wir uns heuer schon über das wohltönende „up-up-up“ des prächtigen Vogels freuen? © Wiedehopf-Foto: Arturo Nikolai CC BY-SA 2.0 (wikimedia)

 


Gemeinderat beschließt Projekteinreichung!

25. März 2021

„Was passiert, wenn wir jetzt nichts tun?“ war die intensiv diskutierte Frage bei der Präsentation des Projektvorschlages, den Julia Kelemen-Finan in der Sitzung am 18. März im Gemeindevorstand in Leitzersdorf vorstellte. Corona-bedingt konnten sich darüber hinaus die Gemeinderäte online zuschalten.

Wie es am Waschberg in 20-30 Jahren aussehen wird, wenn „nichts passiert“, lässt sich vom Zustand weiter Bereiche und der Geschwindigkeit, wie die Verbuschung in den letzten 20-30 Jahren vorangeschritten ist, gut ableiten: Reste der bunt blühenden Halbtrockenrasen würden bestenfalls rund um das Gipfelkreuz erhalten bleiben. Dass den Leitzersdorfer*innen die Erhaltung ihrer schönen Blumenwiesen am Herzen liegt, wurde am Ergebnis der nachfolgenden Abstimmung im Gemeinderat deutlich: Der Kooperationsvereinbarung wurde per Umlauf mit 25. März fast einstimmig zugestimmt!

 


Gemeinsames Anpacken am Waschberg!

6. März 2021

Bereits um 8 Uhr des frostigen Samstag-Morgens trafen sich etwa 30 freiwillige Gemeindebürger in Wollmannsberg, am Fuße des Waschbergs, zur gemeinsamen Anfahrt zum Einsatzort. Die örtlichen Helfer steuerten nicht nur ihre Arbeitskraft, sondern auch eigene Fahrzeuge, Maschinen und Geräte bei. Landwirt Reim sen. hatte seinen Traktor-Anhänger sogar komfortabel mit Strohballen zum Sitzen für die holprige Anreise ausgestattet!

Die fleißigen Helfer arbeiteten in drei Gruppen: eine Gruppe verlud „Ballons“ der von Thomas Holzer & Team bereits vorgeschnittenen Gehölze auf den Anhänger zum Abtransport. Eine weitere Gruppe stopfte Grasmulch (und auch ein bisschen frischen Schnee) von den erstmals gemähten Bereichen in Big-Bags. Die dritte Gruppe arbeitete „im Steinbruch“: Die Mulde, wo vor hundert Jahren noch Kalkstein abgebaut wurde, ist jetzt Lebensraum für Frauenschuh, Mücken-Händelwurz und Schlingnatter. Um diese und viele weitere besondere Arten zu erhalten, wurde behutsam und selektiv ein Teil der immer stärker überhand nehmenden Gehölze entfernt. Bürgermeisterin Hopf hatte drei große Container für den Gehölzschnitt und Grasmulch zustellen lassen. Herr Reim und sein Frontlader leisteten ganze Arbeit, das viele Material hineinzustopfen!

Zu Mittag war das Tagwerk erledigt und die fleißigen Helfer entsprechend stolz! Die Gemeinde stellte unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen eine üppige Jause bereit. Die Stimmung war ausgezeichnet. Gemeinsames Anpacken macht Spaß und ist gerade in Corona-Zeiten eine willkommene Abwechslung. "Das machen wir wieder!" Hier finden Sie auch einen Bericht in der NÖN.

 


Schönberg: Trockenrasen-Wanderung

25. Februar 2021

Wird verschoben!

Nach zwei erfolgreichen Pflegeeinsätzen gibt es eine geführte Wanderung zu den dadurch geretteten Naturjuwelen! Am 20.März - Treffpunkt um 14:30 Uhr beim Bahnhof Schönberg. Nähere Infos gibt´s hier!

 

 


44 Freiwillige im Einsatz für die wertvollen Trockenrasen am Blosenberg

6. Februar 2021

Das nebelige Wetter konnte am 6. Februar die Naturbegeisterten - ausgerüstet mit Astscheren, Krampen und Motorsäge - nicht davon abhalten, den Blosenberg nach über fünf Jahren erstmals wieder von Gehölzen zu befreien.

Herausragende biologische Vielfalt am Blosenberg

Der Blosenberg liegt am südwestlichen Rand der Gemeinde Winzendorf und berherbergt eine äußerst wertvolle Lebensgemeinschaft: die Trockenrasen. Sie sind die buntesten, arten- und insektenreichsten Offenland-Lebensräume in Mitteleuropa. Auf den wertvollen Flächen am Blosenberg zeigt sich jedes Jahr eine Blütenpracht mit Großer Kuhschelle, Goldschopf-Aster und vielen anderen seltenen Pflanzen. Von ihnen leben wiederum zahlreiche Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge. Auf Grund fehlender Beweidungs- und Entbuschungs-Maßnahmen hatten sich Gehölze bereits stark ausgebreitet und die Fläche drohte zuzuwachsen.

Landschaftspflege dringend notwendig

Um diese besondere Vielfalt zu erhalten, waren daher dringend Maßnahmen notwendig. Aufgrund der regen Teilnahme von 44 Helfer*innen der Naturfreunde Winzendorf und des Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken im Rahmen des Projektes Naturlandschätze war der Pflegeeinsatz ein voller Erfolg. Nach einer biologischen Einführung durch Biologin Irene Drozdowski wurde die Fläche gemeinsam von großen und kleinen Büschen befreit. Viele kleine Eichenbüsche wurden geschnitten, Liguster und Blutroter Hartriegel mit dem Krampen ausgehackt. Auch eine Motorsäge war im Einsatz. Wertvolle Gehölze wurden von den betreuenden Biolog*innen mit Absperrbändern markiert und so erhalten. Das waren z.B. Schlehen, die wichtige Futterpflanzen für viele Schmetterlinge wie den Segelfalter sind, oder ausgewählte kleine Eichen mit den besonderen Eichengallen. Auf den freigeschnittenen Flächen gibt es nun für die seltenen Trockenrasen-Arten wieder mehr Lebensraum. Bürgermeisterin Ernestine Sochurek ist begeistert vom engagierten Einsatz: „Die Erhaltung von außergewöhnlichen Naturflächen ist mir ein sehr großes Anliegen und Landschaftspflege im allgemeinem wichtig. >Die größte Gefahr für unseren Planeten ist der Glaube, dass jemand anderes ihn rettet.< (Robert Swan) Deshalb müssen wir als Gemeinde gemeinsam mit der engagierten Bevölkerung Aktionen setzen.“

Entdeckungen zum Staunen

Die Arbeit wurde mit so mancher spannenden Entdeckung belohnt: so machte es sich eine Winterlibelle – die einzige mitteleuropäische Libellenart, die den Winter als erwachsenes Tier verbringt - auf einer Haube gemütlich. Die Puppe eines Segelfalters blitzte schlecht getarnt in giftgrüner Farbe aus einer Schlehengruppe hervor. (Die Winterpuppen sollten eigentlich gelblich gefärbt sein.) Gelege von Gottesanbeterinnen sorgten bei noch weniger erfahrenen Helfer*innen für Staunen und auch zahlreiche Eichengallen, die Kinderstuben verschiedener Gallwespen, waren in ihrer faszinierenden Formenvielfalt zu bewundern. An einigen wenigen, besonders geschützten Stellen streckten bereits einzelne Kuhschellen ihre behaarten Knospen aus dem Boden. Noch viel mehr Naturbesonderheiten gibt es am 27. April 2021 um 17 Uhr zu entdecken. Dann bietet das Projekt Naturlandschätze gemeinsam mit den Biolog*innen des Landschaftspflegevereins eine kostenlose Naturführung auf den Blosenberg an.

Die Aktivitäten am Blosenberg finden in Kooperation von Naturlandschätze Niederösterreich, Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken, Naturfreunden Winzendorf und der Gemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf statt.

 


Winzendorf: Trockenrasen-Pflegeeinsatz

4. Februar 2021

Winzendorf will die bunte Vielfalt am Blosenberg erhalten. Nimm am Pflegeeinsatz für die Trockenrasen teil! Am 06. Februar - Treffpunkt um 09:00 Uhr am Römerweg 339. Nähere Infos gibt´s hier!

 

 


Schönberg: 2. Pflegeeinsatz am Hirnwickl!

7. November 2020

Zwei Wochen nach dem ersten Anpacken fanden sich am 7.11. bei strahlend schönem Wetter nochmal etwa 30 Personen ein! „Ich finde es großartig, dass so ein Einsatz organisiert wird und wieviele Menschen sich da engagieren“, meint Buchautor und „Kamptal-Urgestein“ Werner Gamerith, der tatkräftig beim Einsatz mithalf. Gemeinderat Stefan Glaser versteht die Aktion als Start-Veranstaltung für weitere Maßnahmen zum Erhalt der Biodiversität im Naturpark Kamptal-Schönberg. „Gerade in dieser Zeit der Krisen tut es gut, sich in so einem gemeinschaftlichem Werkln für die Natur einzusetzen: ein Krafttraining für Körper und Geist. Alle haben gute Stimmung mit nach Hause genommen!“. Die Gemeinde Schönberg unterstützte die Aktion auf den gemeindeeigenen Flächen durch corona-gerecht vorgepackte Jausenpakete. Ein Großteil des Werkzeugs wurde durch den Naturschutzverein LANIUS zur Verfügung gestellt.

Der Einsatz der Freiwilligen wurde auch durch einen Bericht in der NÖN gewürdigt!

 


Eichkogel: Fleißige Fotograf*innen

4. November 2020

Die Schülerinnen und Schüler des BG Bachgasse sind nicht nur fleißige „Anpacker“, wie zuletzt in der Pflegewoche am Eichkogel im Oktober, sondern haben auch gute Augen und Händchen für schöne Fotos! Lasst Euch überraschen, wie viele neue Arten im letzten Monat, insbesondere in den Herbstferien, bei ihren Ausflügen auf den Eichkogel zur Liste hinzugekommen und wunderschön fotografisch festgehalten worden sind!

 


Schönberg: Schweißtropfen beim Anpacken

24. Oktober 2020

Trotz strömenden Regens zum Start der Veranstaltung hatten sich einige Hartgesottene am „Hirnwickl" in Schönberg eingefunden. Nach einer kurzen Einführung in die Ökologie der Trockenrasen und dem Beschluss aus Sicherheitsgründen den Einsatz vom Steilhang zu den verbuschenden Terrassen „Im Schütt“ zu verlegen, hatte der Wettergott ein Einsehen und ermöglichte doch noch einiges an Schweißtropfen beim Anpacken für die Trockenrasen im Naturpark Schönberg-Kamptal. Mit vollem Einsatz bis zu den Abendstunden konnten insgesamt 13 TeilnehmerInnen die ehemaligen Weinterrassen beim Walderlebnispfad von den aufkommenden Gehölzen befreien und damit einen offenen Trockenrasen wiederherstellen, der neben Lebensraum für Kuhschelle und Co. auch einen tollen Aussichtsplatz für die Bevölkerung bietet. Für die Daheimgebliebenen (insgesamt waren 29 Leute angemeldet) gibt es am 7. 11. eine zweite Möglichkeit für einen Einsatz für die Natur in Schönberg. Bei hoffentlich von Beginn weg schönem Wetter wollen wir den „Hirnwickl“ bearbeiten - bei ersten Mahd- und Schwendearbeiten am 24.10. konnte hier ein Vorkommen des seltenen Diptams gefunden werden!

Neben hat Martin Scheuch auch eine Einführung für die App „Inaturalist“ gemacht hat, mit der wichtige Daten zu Arten im Unteren Kamptal gesammelt werden können.

 


Schönberg: Trockenrasen-Pflegeeinsatz

14. Oktober 2020

Schönberg übernimmt Verantwortung beim Erhalt seiner Naturjuwele. Nimm teil am Pflegeeinsatz für die Trockenrasen im Naturpark! Am 24. Oktober - Treffpunktt um 10:00 Uhr beim Aussichtspunkt Schönbergblick. Nähere Infos gibt´s hier!

 

 


Eichkogel: Naturvielfaltkalender startet

29. September 2020

„Warum gehst Du da hin?“ „Weil´s da verwunschen ist!“, fanden zwei Schülerinnen des Mödlinger BG Bachgasse bei ihrem ersten Ausflug im Rahmen des Projektes „Naturvielfaltkaltender: Der Eichkogel im Wandel der Jahreszeiten“. Die Pädagog/innen Herfried Weiss und Lisbeth Käfer freuten sich über den Tatendrang ihrer Schüler/innen, trotz nicht ganz optimaler Wetterbedingungen. Die Jugendlichen entdeckten und bestimmten unter fachkundiger Anleitung 36 verschiedene Tier- und 14 Gehölz-Arten! Am prominentesten vertreten: Die Heu- und Fangschrecken mit 14 Arten! Zum Abschluss wurden Gottesanbeterin und Flaumeiche zu den Favoriten gekürt!

Über den Forschergeist der Schülerinnen und Schüler haben sogar die Bezirksblätter und der Kurier berichtet!!